News

News

Weiterbildung aktuell

17. November 2017

Wir bilden uns regelmässig weiter. Vorderhand tun wir dies in medizinischen Gebieten, es haben aber auch organisatorische Themen Platz. Diese Woche war unser Terminkalender gleich mit zwei wichtigen und spannenden Weiterbildungen und Vorträgen bestückt.

Dienstag – Gipstag

Der Arm ist gebrochen – der Gips muss sitzen. Aber wie ist dabei die richtige Handstellung? Was muss bei welchem Material beachtet werden? Was tun, wenn der Patient anruft, weil es ziept und schmerzt?

All diese Fragen beantwortete die Spezialistin, die über jahrelange Gipserfahrung verfügt. Das richtige Gipsen hat jede Praxisassistentin und jeder Arzt in der Ausbildung gelernt, mit dem Fresh-up sitzt der nächste Gips noch besser. 

Donnerstag – Fehlertag

Fehler passieren überall. In einer Arztpraxis können sie verheerende Folgen haben. Umso wichtiger ist eine gute Fehlerkultur. Rudolf Wartmann, ein Berater im Gesundheitswesen, hat circa 30 Mitarbeitenden den richtigen Umgang mit Fehlern näher gebracht. 

Gleichzeitig wurde das Tool CIRS, zur Meldung von Fehlern vorgestellt. Es soll die Ursachen eingrenzen, damit wir entsprechende Änderungen in den Prozessen einleiten können. 

  • Wie richtig gipsen? Ein Kurs in der Praxis am Bahnhof
  • Wie richtig gipsen? Ein Kurs in der Praxis am Bahnhof
  • Die Mitarbeitenden der Praxis am Bahnhof bilden sich weiter

Grippeimpftag verpasst?

10. November 2017

Am letzten Freitag war in der Schweiz nationaler Grippeimpftag. Haben Sie den Tag verpasst? Dann kommen Sie jederzeit ohne Voranmeldung bei uns vorbei und lassen sich impfen. 

Das BAG empfiehlt die Impfung allen Personen über 65 Jahren, chronisch Kranken, Schwangeren, frühgeborenen Kleinkindern bis zum Alter von zwei Jahren sowie Bewohnern von Alters- und Pflegeheimen. Auch für medizinische Fachpersonen ist die Impfung sinnvoll, um Patienten und sich selbst zu schützen.

Bei Erkältung gibt es kein Entrinnen

Der Impfstoff schützt gegen die Grippe (Influenza). Gegen eine Erkältung mit Halsweh, Husten und laufender Nase kann er nichts ausrichten. 

Wer sich aber von der langwierigen und in seltenen Fällen gefährlichen Grippe schützen möchte, dem sei die Impfung empfohlen.

Die Kosten von rund 26 Franken übernimmt die Krankenkasse bei Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko. Bei allen anderen wird sie meist aus der Zusatzversicherung bezahlt.

  • Die Grippeimpfung jederzeit in unserer Praxis machen lassen

Krankenkassenprämien: Hausarztmodell wählen und sparen

13. Oktober 2017

So sicher wie die Blätter jedes Jahr von den Bäumen fallen, flattert die Prämienerhöhung der Krankenkasse ins Haus. Die Möglichkeiten bei der Grundversicherung zu sparen, sind begrenzt, ausser man wählt das Hausarztmodell.

Die Praxis am Bahnhof ist Mitglied bei mediX, einem der führenden Ärztenetzwerke. 25 Krankenkassen bieten Prämienvergünstigungen, wenn man sich für das Hausarztmodell entscheidet.

Die beteiligten Krankenkassen finden Sie hier:

Beteiligte Krankenkassen 

Was bedeutet die Mitgliedschaft bei MediX?

Ärzte, die dem Netzwerk angeschlossen sind, besuchen regelmässige Qualitätszirkel. Dabei findet ein wichtiger Austausch unter Kollegen statt, der die Ärzte weiterbringt. Auch Praxisassistentinnen tauschen sich untereinander aus.

Für Patienten bedeutet die Mitgliedschaft lediglich, dass sie bei jeder Krankheit zuerst ihren Hausarzt aufsuchen. Sollte ein Besuch bei einem Fachspezialisten notwendig werden, schreibt der Hausarzt eine Überweisung. Bei uns haben Sie den Vorteil, dass wir viele Haus- und Fachärzte unter einem Dach vereinen.

Sie sind bereits bei uns Patient und noch nicht im Hausarztmodell?

Dann sollten Sie schleunigst wechseln und Prämien sparen! Die Grundversicherung können Sie jederzeit wechseln, egal welche chronischen Krankheiten Sie eventuell haben. Auch das Alter spielt dabei keine Rolle. Die Zusatzversicherung könnte bei einem neuen Versicherer teurer werden oder die Aufnahme wird aufgrund vorhandener Gebrechen abgelehnt.

  • Mit dem Hausarztmodell sparen Sie Krankenkassenprämien

Schmerzen ohne offensichtlichen Ursprung, Stress und Burnout

3. Oktober 2017

Seit kurzem bieten wir eine psychosomatische Sprechstunde an. Wer an Schmerzen leidet, die keinen offensichtlichen körperlichen Ursprung haben, ist hier am richtigen Ort. 

Auch Personen, die aufgrund stressiger Situationen erkranken oder gar ein Burnout erleiden, finden hier die richtige Behandlung.

Unser Arzt Pawel Slodnik führt eine gründliche Anamnese durch und schneidet seine Therapie dann auf den einzelnen Patienten zu. Die Behandlung besteht zu einem grossen Teil aus Gesprächstherapie und Coaching. Falls nicht anders möglich kommen auch Medikamente zum Einsatz.

Zur psychosomatischen Sprechstunde

  • Psychosomatische Sprechstunde in der Praxis am Bahnhof
  • Psychosomatische Sprechstunde in der Praxis am Bahnhof

Plakate im ganzen Zürcher Oberland

12. September 2017

„Nicht „nur“ eine Hausarztpraxis!"

Dieser Slogan hat die letzten zwei Wochen viele Plakatwände an den Bahnhöfen Stadelhofen, Uster, Wetzikon, Rüti und Rapperswil geziert. Wer viel mit der S5 oder S15 unterwegs ist, dem dürfte das eine oder andere Plakat aufgefallen sein.

Mit der Kampagne wollten wir der Bevölkerung zeigen, dass neben der Hausarztmedizin viele weitere Fachrichtungen in unserer Praxis vertreten sind. 

Für Viele ist es eine Erleichterung, wenn sie alle oder fast alle Untersuchungen in einer Arztpraxis durchführen können und da erst noch einen Physiotherapeuten oder eine Kosmetikerin finden.

  • Plakatkampagne der Praxis am Bahnhof in Rüti + Bäch
  • Plakatkampagne der Praxis am Bahnhof in Rüti + Bäch
  • Plakatkampagne der Praxis am Bahnhof in Rüti + Bäch
  • Plakatkampagne der Praxis am Bahnhof in Rüti + Bäch
  • Plakatkampagne der Praxis am Bahnhof in Rüti + Bäch

Leistungsstarke Venen und niedriger Blutdruck an der ZOM

5. September 2017

Fünf Tage waren wir an der ZOM 2017 vertreten. Für jene, die ihr Glück versuchen wollten, gab es ein Glücksrad und einen Wettbewerb mit einem Hauptgewinn im Wert von CHF 400 für eine ästhetische Behandlung. Den Gesundheits-Interessierten haben wir Blutdruck und Venen Durchfluss gemessen.

Haben Sie wirklich 365 Tage im Jahr geöffnet? Was ist denn ästhetische Medizin? Können Sie auch ganz dicke Krampfadern ohne Operation behandeln? Diese und andere Fragen haben wir gern beantwortet an der Züri Oberland Mäss. Manche wollten wissen, ob der Trubel in der Messehalle ihren Blutdruck hochtreibt. Ihnen haben wir die Blutdruckmanschette angelegt und konnten praktisch alle mit einem normalen Wert in den weiteren ZOM-Besuch entlassen. 

Auf grosses Interesse stiess die Venenmessung. Die Besucher konnten sich am Stand innert 5 Minuten messen lassen, ob ihr Blut gut durch die Venen gepumpt wird. Auch hier konnten wir die Meisten guten Gewissens ziehen lassen. Nur wenigen empfahlen wir ihre Venen bei Gelegenheit einem Gefässspezialisten zu zeigen.

Wir haben uns sehr über den unablässigen Besucherstrom und die vielen Begegnungen mit den Leuten aus der Region gefreut. Wir kommen gerne wieder nächstes Jahr!

  • Stand der Praxis am Bahnhof an der ZOM
  • Stand der Praxis am Bahnhof an der ZOM
  • Stand der Praxis am Bahnhof an der ZOM
  • Stand der Praxis am Bahnhof an der ZOM
  • Stand der Praxis am Bahnhof an der ZOM

Seiten