Kindermedizin

Der Kinderarzt, manchmal auch der Hausarzt, übernimmt die medizinische Versorgung und die Vorsorgeuntersuchungen der Kleinsten bis fast-Erwachsenen. Neben dem spezifischen medizinischen Fachwissen, braucht er viel psychologisches Wissen und Einfühlungsvermögen – für Kind und Eltern.

Entwicklungspsychologe und Kinderarzt in einem

Ein Kinderarzt versorgt nicht nur Krankheiten und Unfälle, er ist auch Entwicklungspsychologe. Während der ganzen Kindheit beobachtet er die sprachliche, kognitive und motorische Entwicklung. 

Dabei kann er das Kind nicht losgelöst von seiner Umgebung betrachten, sondern muss das Umfeld und die Lebensumstände miteinbeziehen. Wächst das Kind nur zu Hause auf oder geht es auch in die Krippe oder zur Tagesmutter? Geht es den Eltern gut? Kommen sie mit der neuen Situation gut zurecht oder bräuchten sie Unterstützung? All diese Dinge sind wichtig und beeinflussen ein Kind.

Regelmässige Untersuchungen vom Säugling bis zum 16-jährigen

Unsere Kinderärzte Dr. med. Swantje Vaihinger und Dr. med. Christoph Zeller betreuen Kinder von neugeboren bis zu 16-jährig. Empfohlen sind Vorsorgeuntersuchungen in regelmässigen Abständen: mit 1 Monat, mit 2 Monaten, mit 4 Monaten, mit 6 Monaten, mit 9 Monaten, mit 12 Monaten, mit 18 Monaten, mit 2 Jahren, mit 4 Jahren, mit 6 Jahren, mit 10 Jahren und mit 12 bis 14 Jahren.

Dabei untersuchen sie alle für die Entwicklung wichtigen Schritte und das körperliche und seelische Wohlbefinden des Kindes:

  • Essverhalten
  • Schlafverhalten
  • sprachliche Entwicklung
  • motorische Entwicklung
  • gesundheitliche Entwicklung
  • Fragen nach Schulproblemen

Kinderarzt untersucht Kleinkind in der Praxis am Bahnhof

Neugeborene von Anfang an begleiten

Sehr gerne übernimmt Dr. med. Swantje Vaihinger die Betreuung von Neugeborenen. Es ist für eine Kinderärztin immer schön, wenn sie ein Kind von der ersten Woche an begleiten kann. Auch für das Kind ist es entlastend, wenn alle Untersuchungen in der allmählich immer vertrauteren Arztpraxis stattfinden.

Dr. Vaihinger macht auch den Ultraschall der Säuglingshüfte selbst.

Häufige Krankheitsbilder

Kinder werden häufiger krank als Erwachsene, da ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist und sie zudem anderen Kindern und deren Viren ausgesetzt sind. Folgende Krankheiten behandeln wir sehr oft:

  • Neugeborenengelbsucht
  • Drei-Monats-Koliken beim Baby

  • Infektionskrankheiten
  • Grippe
  • Magen-Darm-Grippe
  • Scharlach
  • Wilde Blattern
  • Fieberkrampf
  • Harnwegsinfekt
  • Hand-Fuss-Mund-Krankheit 
  • Bindehautentzündung

  • ADHS - Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom

  • Allergien 

Diagnose

Die Diagnose beruht immer auf Beobachtungen, dem persönlichen Gespräch und natürlich der körperlichen Untersuchung sowie den Laborwerten. 

Folgende Untersuchungen führen wir in der Praxis durch:

  • Labor
  • Ultraschall der Säuglingshüfte
  • Seh- und Hörtest
  • Allergiediagnostik (Prick, Rast)
  • Röntgen

Therapie

Bei der Behandlung der Krankheiten arbeiten unsere Ärzte immer eng mit den Eltern zusammen und gehen dabei soweit möglich auf Wünsche bezüglich der Einnahme von Medikamenten ein.

Zusammenarbeit und Überweisung

Unsere Ärzte arbeiten wenn nötig mit weiteren involvierten Stellen wie z. B. Therapeuten zusammen. Bei grösseren Schwierigkeiten überweisen wir Kinder und Jugendliche an unsere hausinterne Kinder- & Jugendtherapeutin.

Zur Psychotherapie

Verantwortlich

Fachärztin FMH für Kinder- und Jugendmedizin