Kardiologie

In der Kardiologie dreht sich alles um das Herz. Unsere Kardiologin diagnostiziert und behandelt Erkrankungen oder Fehlfunktionen des Herzens – die bekannteste davon ist wohl der Herzinfarkt.

Häufige Erkrankungen

Die meisten Herzkrankheiten entstehen aufgrund einer Arteriosklerose, das sind Ablagerungen in den Adern – sie ist deshalb sowohl die häufigste kardiologische Krankheit als auch die häufigste Ursache für andere Herzleiden.

  • Arteriosklerose – Innenwandschädigung der Schlagadern durch Ablagerungen, umgangssprachlich Gefässverkalkung
  • Beinvenenthrombose – Verstopfung der Vene durch ein Blutgerinnsel, also geronnenes Blut
  • Bluthochdruck
  • Herzmuskelentzündung – häufig vorausgehender viraler, grippaler Infekt 
  • Herzmuskelschwäche – Unfähigkeit des Herzens den Organismus mit Blut zu versorgen
  • Koronare Herzkrankheit – Kreislauferkrankung in Form einer Verengung der Herzkranzgefässe
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) - Durchblutungsstörungen der äusseren Extremitäten
  • Erkrankungen der Herzklappen
  • Vorhofflimmern – spezielle Form der Herzrhythmusstörung

Der Herzinfarkt und seine Symptome

Der Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen in der Schweiz. Folgende Symptome deuten auf einen Herzinfarkt hin:

  • Gefühl der Enge im gesamten Brustkorb
  • Schmerzen in der Brust
  • starkes Druckgefühl hinter dem Brustbein
  • Übelkeit und Schweißausbruch
  • akute Atemnot
  • Schmerzen, die in andere Körperregionen ausstrahlen
  • Angstzustände bis hin zur "Todesangst"

Wenn diese länger als 20 Minuten anhalten, sollten Sie nicht zögern und sofort zu uns in die Praxis kommen oder die Ambulanz alarmieren. Im ersten Fall können wir direkt feststellen, worum es sich handelt und die Behandlung einleiten oder Sie in eine geeignete Klinik einweisen.

Diagnose in der Kardiologie

Um in der Kardiologie eine korrekte Diagnose stellen zu können, sind oftmals vielfältige Untersuchungen angebracht. So wird das Herzen im Ruhezustand als auch unter Belastung untersucht. So sieht unsere Kardiologin wie das Herz reagiert, wenn es viel arbeiten muss.

Typische kardiologische Untersuchungen

  • Ultraschall des Herzens
  • Belastungs-EKG: das EKG wird angeschlossen, während der Patient beispielsweise auf dem Hometrainer sitzt
  • 24h-EKG: der Patient trägt das Messgerät 24 Stunden lang auf sich

Alle Untersuchungen eines Arztes, so auch die der Kardiologie, beginnen mit der Anamnese. Dabei fragt unsere Kardiologin unter anderem die ganze Krankheitsgeschichte, die aktuellen Beschwerden sowie die momentan eingenommenen Medikamente ab.

Behandlung der Herzerkrankungen

Viele Probleme kann die Kardiologin mittels Medikamente lösen. Die Bekanntesten davon sind Blutdrucksender oder Beta-Blocker, die sowohl den Blutdruck als auch die Herzfrequenz senken. 

Bei Problemen, die einen operativen Eingriff erfordern, überweisen wir den Patienten in ein Spital.

Lebensweise für ein gesundes Herz

Es gibt Faktoren, die kann man nicht beeinflussen. Wer eine erbliche Veranlagung hat, lebt mit einem erhöhten Risiko am Herzen zu erkranken.

Eine gesunde Lebensweise steigert die Chancen, ist jedoch kein Garant für ein gesundes Herzen. Für alle, die ihr Herz aktiv schonen wollen, gilt:

  • Rauchen Sie nicht.
  • Ernähren Sie sich gesund.
  • Trinken Sie nur moderat Alkohol.
  • Bewegen Sie sich regelmässig.
  • Vermeiden Sie Stress.

Vergessen Sie jedoch bei alldem nicht, das Leben zu geniessen! Denn auch enorm gesund leben zu wollen, kann Stress verursachen. Und der Körper merkt nur, dass Stress da ist, aber nicht was der Grund dafür ist.

Verantwortlich

Fachärztin für Kardiologie